Licher Turmfreunde
Licher Turmfreunde

Geschichte

Bereits in der Antike glaubten die Menschen an Esoterisches. Berühmte Namen wie Pythagoras, Homer und Platon beschäftigten sich mit dem Thema und glaubten an die Unsterblichkeit der Seele sowie die Reinkarnation. Pythagoras war es, der Zahlen zu den Prinzipien alles Seienden erhob.

 

Im späten 18. Jahrhundert entstand die moderne Chemie, welche als Niedergang für die operative Alchemie beschrieben wird. Elektrizität und Magnetismus gewannen in der alchemistischen Lehre zunehmend an Bedeutung. Spiritismus, Okkultismus und viele Teilgebiete mehr entwickelten sich in dieser für die Esoterik so wichtigen Zeit fort und werden bis heute immer wieder erneuert und erweitert. So sind heute Channeling, Zukunftsdeutung, Lebensberatung und Heilung ganz große Themen der Esoterik.

Teilbereiche

Die heutige Esoterik beschäftigt sich unter anderem mit:


Lebensberatung

  • Feng Shui: chinesische Lehre der Schwingungen
  • Reinkarnation: Glaube an das Leben nach dem Tod durch Wiedergeburt
  • Traumdeutung: befasst sich mit unterschwelligen Botschaften, die im Traum verarbeitet und angedeutet werden


Zukunftsfragen

  • Astrologie: das Deuten der Sterne
  • Handlesen: zum Voraussagen der Zukunft
  • Orakel: dient der Beantwortung von Zukunfts- und Entscheidungsfragen
  • Pendeln: Energie, die im einzelnen Menschen oder im Kosmos liegt, soll Fragen beantworten
  • Spiritismus: Beschwörung der Geister
  • Tarot: Auskünfte über Vergangenheit, Zukunft und Gegenwart durch Kartenlegen

Aktuelles

Führungen im Turm

jeden Sonntag um 15:00 und 16:00 Uhr

Führungen ab 01.April bis Ende Oktober 2019

Gruppenführungen auch an anderen Terminen.

Bitte Anfragen an H. Rischmann: 06404-2920

 

Unser Stadtturm in Wikipedia

Information in kompakter Form über unseren Turm

 

Historische Stadtführungen

Nächste Führungen:

April 2019   Juni 2019
September 2019

Treffpunkt: Am Stadtturm in Lich
um 17 Uhr

Anmeldung und Anfragen bei

H. Rischmann: 06404-2920

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hannelore Rischmann